janssenundgrim

Freitag, 20. September 2019, 20.00 Uhr in der St. Georg Kirche Jeinsen

Die langjährigen HAZ-Kolumnisten UWE JANSSEN und IMRE GRIMM erfreuen ihre große Fangemeinde seit Jahren mit ihrem unvergleichlichen Mix aus Wort, Witz, Wahnwitz und Musik.
Sie wollten sich Bud Spencer und Terence Hill nennen. Gab’s aber schon. Sie wollten sich
Fix & Foxi nennen. Gab’s aber schon. Siegfried & Roy? Cindy & Bert? Head & Shoulders? Gab’s alles schon. So sehen sich Uwe Janssen und Imre Grimm auch nach zehn Jahren Comedylesungsmusikwortspielklamauk gezwungen, als Janssen & Grimm aufzutreten. Im aktuellen Programm mit dem Titel „Janssen & Grimm – PING!“ gibt's neue Texte, Lieder und Absurditäten aus dem ganz normalen Leben. Und ganz normale Namen.
Zwei knasternde Schwadroneure, weidlich fatigant und derohalben nur halbschlächtig schnurrig? Hanebüchener Kokolores!
Die beiden hannoverschen Kolumnisten und Satiriker Uwe Janssen und Imre Grimm holen in ihrem sechsten Programm „PING!“ ein paar schöne, alte Wörter aus der Kiste und treiben nach alter Väter Sitte Schindluder mit dem Typenrad, dem Farbband und dem Zeitgeist: honett, bumsfidel und schlankerhand bonfortionös.

PING! Das steht für „Perfekt inszeniertes Nonsensgefasel“ oder „Poesie in neuem Gewand“. Papier ist nicht geduldig?
PING! Erleben Sie die einäugigen Zwillinge der norddeutschen Sitzcomedy mit Friesematenten und Grimmatik ohne Schischi. Ein furioser Mix in Wort, Bild und Ton.

Heidewitzka! Das wird ein Jokus!
Karten zum Preis von 15 € für Erwachsene und 10 € für Schülerinnen und Schüler gibt es noch in den Jeinser Geschäften und an der Tankstelle.

Einlass ab 19.00 Uhr bei freier Platzwahl

Der Bürgerverein Jeinsen und der Nabu Ortsverband Pattensen haben am 23. April den Trafoturm an der Ippenstedter Straße in Jeinsen im Sinne des Natur- und Tierschutzes mit Nistkästen für Mauersegler, Meisen und Spatzen bestückt. Des Weiteren wurden 2 Insektenhotels am Turm angebracht, ein weiteres, das von Dieter Alm gesponsert wird, soll in den nächsten Tagen aufgehängt werden. Unser Mitglied Heidemarie Schröder hatte solch ein Projekt im Urlaub gesehen und die Idee an den Vorstand des Bürgervereins herangetragen, der diese Anregung gern aufgegriffen und eine gemeinsame Ortsbegehung mit dem Nabu durchgeführt hat. Mit einer entsprechenden Hinweistafel, die in kürze installiert wird, sollen die Besucher über die drei Vogelarten mit den verschiedenen Nistkästen und das Insektenhotel informiert werden. Die Kosten von ca. 1.500 € € tragen der Bürgerverein und der NABU je zur Hälfte. Unsere Mitglieder Barbara und Andreas Sehlen, der auch Mitglied des Nabu ist, haben für das Projekt spontan 100 € gespendet. Bürgerverein und Nabu hoffen, dass sich weitere Spender finden werden, um die Kosten noch zu reduzieren. Auch hoffen beide Organisationen, dass in der Nähe des Turms noch Büsche für die Vögel angepflanzt werden können. Hierzu laufen bereits Gespräche mit den unmittelbaren Nachbarn, die hoffentlich von der Idee überzeugt werden können, so der Vorsitzende des Bürgervereins, Uwe Presuhn.

 

Der 1. Vorsitzende, Uwe Presuhn, konnte in seinem Jahresrückblick auf eine stattliche Anzahl von Veranstaltungen und somit auch eine erfolgreiche Entwicklung des BV zurückblicken. Viele Veranstaltungen basieren auf den Ideen der Vereinsmitglieder und ohne die „Vorverkaufsstellen“ Bäckerei Hache, Blütenpracht Dominic Krüger, Patchworkdiele Anke Kleuker, Mario Kracke und Dirk Moshage, wären wir nicht so gut aufgestellt. Herzlichen Dank an Alle.
Das 10-jährige Bestehen des BV wurde im August 2018 mit einem Bürgerfrühstück gefeiert. Die Idee, auch Neubürger zu motivieren, ist dabei aufgegangen. Es war eine absolut gelungene Veranstaltung bei bestem Wetter. 140 Jeinser sind der Einladung gefolgt und wir haben einen sehr schönen Vormittag bei gutem Essen und Live-Musik der Band „Dreiklang“ verbracht. Diese Aktion muss unbedingt wiederholt werden. Wir werden sie alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Dorfflohmarkt veranstalten.
Thomas Neef berichtet zum ersten Mal in seiner Eigenschaft als Kassenwart von der finanziellen Entwicklung des BV. Aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage, konnten die örtlichen Vereine mit über 2.500 EUR unterstützt werden. Des Weiteren wurde für Projekte 6.900 EUR und für Veranstaltungen rd. 7.600 EUR ausgegeben. Der Bürgerverein konnte sich im Jahr 2018 über weitere 18 neue Mitglieder freuen.  Austritte gab es keine. Thomas Neef gibt einen Überblick über die Entwicklung der Altersstruktur der Mitglieder, die uns Sorgen bereitet: uns fehlt die nächste Generation. Wir müssen uns Gedanken machen, wie wir weitere Mitglieder und auch Helfer für den Verein gewinnen können. Weiterhin gibt er einen Hinweis auf die kommenden Veranstaltungen: am 12.5.2019 tritt die Hannover Brass Band in St. Georg auf, im September kommen Uwe Jansen und Imre Grimm in die St. Georg Kirche mit ihrem Programm „Wahnwitz und Musik“, im November erwarten die Jeinser dann zwei Nordlichter, Brodowy & Wutschik,. Für die geplanten Veranstaltungen können die Mitglieder vorab Reservierungen vornehmen. Die Nachfrage ist groß, allerdings haben die Mitglieder des BV zunächst den Vortritt. Bitte daher möglichst schnell handeln, da die Plätze auf 199 begrenzt sind. Die Region Hannover hat die geplanten Veranstaltungen des Bürgervereins mit 2.100 EUR gefördert.
Auf der JHV wurde auch über einen Zuschussantrag der Landfrauen Jeinsen entschieden. Ulrike Exner
 berichtet über die vielfältigen Vorträge, die der Landfrauenverein organisiert und beantragt einen  Zuschuss für Referentenhonorare in Höhe von 500 €, der einstimmig genehmigt wird. Die Vorträge sind auch für Nichtmitglieder -gegen eine geringe Gebühr- offen.
Die Mitglieder diskutierten u.a. den neuen Standort für die Schaukastenanlage. Michael Burghardt schlägt die Scheunenwand gegenüber der Tankstelle vor. Hier wäre der Vorteil, dass die Anlage unverändert aufgebaut werden könnte und der Standort sehr nahe dem alten gelegen wäre. Der Vorstand prüft die Umsetzung.
Ein weiteres Projekt wird angeregt: Für ältere Menschen soll eine Schulung für die Nutzung von Handys und Tablets angeboten werden. Vielleicht findet man hier einen oder mehrere jungen Menschen, die dies gern tun würden. Eine gute Idee, die wir weiterverfolgen. Evtl. bietet sich als Standort die Leinetalschule an, da dort freies WLAN zur Verfügung steht. 
Der Bürgerverein möchte weitere Stromkästen mit Graffitikunst verschönern. Die Mitglieder nennen verschiedene Motive wie Kornblumen und Hamster oder Buchsbaum.

Unter dem Motto „Klein aber fein“ war auch in diesem Jahr das Jeinser Osterfeuer auf der Sportanlage wieder gut besucht. Bestens vorbereitet vom Bürgerverein, dem DRK und Horrido, der TuSpo sowie dem Förderverein der Leinetalschule und der Ortsfeuerwehr erfreuten sich die kleinen und großen Besucherinnen und Besucher am großen Osterfeuer. 50 Kinder freuten sich über das Stockbrot backen am kleinen Lagerfeuer und die Freilose mit den kleinen Gewinnen, natürlich auch über das Ostereiersuchen auf dem Sportplatz. Die Erwachsen konnten sich mit ihren Kindern an den Ständen mit Bratwurst, Bratcurry, Pommes, Schmalz- und Käsebroten sowie diversen Getränken stärken. Der gesamte Erlös der Veranstaltung kommt wie immer dem Dorf für Verschönerungsarbeiten zu Gute. Hier ist in diesem Jahr u.a. die Graffitibemalung von zwei weiteren Stromkästen im Dorf geplant. Der Bürgerverein bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern, die zu der gelungenen Veranstaltung beigetragen haben.

 Fotos von Hans-Jörg Neef und Lukas Schier

Fünf Mitglieder des Bürgervereins Jeinsen haben die Schaukastenanlage an der Ippenstedter Straße gegenüber der Tankstelle abgebaut, da der Gebäudeteil Anfang des Jahres abgerissen werden soll. Die Anlage war dort vor gut 6 Jahren für rd. 4.300 € errichtet worden. „Wir bedauern, dass wir diesen zentralen Platz aufgeben mussten, , so der Pressesprecher des Bürgervereins, Dieter Alm, haben aber natürlich Verständnis dafür, dass hier ein neues Bauprojekt verwirklicht werden soll.“ Für die 10 Schaukästen mit Informationen des Horrido und des Volkschores, der Feuerwehr und der Kirchengemeinde, der CDU und der SPD, dem Sozialverband und den Landfrauen sowie dem DRK und dem Bürgerverein muss nun ein anderer Standort gefunden werden. Nachdem der Vorstand des Bürgervereins von den Abrissplänen erfahren hatte, wurde umgehend nach einer Alternative gesucht. Hierbei haben sich drei mögliche Standorte ergeben. Mit der Stadtverwaltung muss nun abgeklärt werden, ob gegen diese Standorte rechtliche Bedenken bestehen. „Der Bürgerverein hofft, dass kurzfristig eine positive Entscheidung der Stadt fallen wird, damit die diversen Informationen wieder für alle Bürgerinnen und Bürger veröffentlicht werden können“, so Dieter Alm abschließend.

Schaukasten2019

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok